Premiere ein voller Erfolg

von D' Weibsbilder & Co

Kreisbote Theaterkritik Weibsbilder Isny

Das diesjährige Stück „Der zerbrochene Krug“ ist angelaufen.
Danke für die erste - sehr lobende - Kritik im Kreisboten und freuen uns auf die weiteren fünf Vorstellungen in Eisenharz, Isny, Kimratshofen, Weitnau und Leutkirch.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Herzlichst euer Ensemble der Weibsbilder & Co.

 

Premierenbericht im Kreisbote Kempten vom 24.10.2018:

„Männerrollen - Die Weibsbilder zeigen, was Theater kann
Isny/Bolsternang – Die von Ute Dittmar geleitete Theatergruppe „Die Weibsbilder“, eben nur Frauen im Ensemble, hat sich aktuell an den „Zerbrochenen Krug“ von Kleist herangewagt und dafür einiges geleistet, was unter normalen Bedingungen kaum zu bewältigen ist. Mag es schon mit einem gemischten Ensemble schwierig sein, diesen Stoff bei der Menge der Inszenierungen deutschlandweit mit einem Nachklang auf die Bühne zu bringen – den Weibsbildern ist es gelungen.
Männerrollen? In fester Hand der Frauen. Mit einer Ausnahme, für den Rupprecht, den jungen Verlobten hat Ute Dittmar dann doch einen jungen Mann engagiert (Linus Lenke), um die Versöhnungsszene glaubwürdiger gestalten zu können.
Gleich zu nennen ist vor allem auch Richter Adam, der von Simone Uetz gespielt wird, und die sich dafür die Haare rasieren ließ, um die Rolle auch wirklich in allen Facetten spielen zu können. Das wurde ein ausgewachsenes Ekelpaket und entspricht eigentlich überhaupt nicht ihrem weiblichen Habitus. Da musste sie gewaltig über ihren Schatten springen.
Unter der Regie von Ute Dittmar ist nicht nur diese Rolle gut besetzt worden. Gerichtsrat Walter (Melanie Tauscher), Schreiber Licht (Hildegard Birmelin) und der Bauer Veit (Isabella Stumpp) haben da genauso die männlichen Verhaltensmuster gekonnt herausgestellt.
Wieder ist es „der Dittmar“ gelungen, jeder Rolle den zustehenden Stellenwert zu vermitteln.
Die weitere Besetzung: Marthe Rull (Angela Mühler); Eve, ihre Tochter (Charlotte Florack); Brigitte (Regina Baumgärtner); die Mägde Liese und Grete (Rita Angele und Iris Vögel) – sie haben ebenfalls beträchtlich zum Gelingen der Inszenierung beigetragen.
Zur Handlung soll hier nichts Weiteres gesagt werden. Wer den zerbrochenen Krug in landläufiger Manier schon gesehen hat, wird eine positive Überraschung erleben. Der Stoff ist sprachlich überarbeitet, ohne dabei etwas von seiner Ursprünglichkeit einzubüßen. Nur Staub ist gewischt worden.
Wenn Sie die Aufführung auch noch genießen wollen: Am Samstag, 27. Oktober, im Sonnensaal in Eisenharz; am Samstag, 10. November, in Kimratshofen in der Alten Post; am Samstag, 17. November, in Leutkirch in der Malztenne der Brauerei Härle; am Sonntag, 25. November, in Weitnau im Gasthaus Zum Goldenen Adler und am Freitag, 30.November, im Kurhaus in Isny.“ ms


(Erschienen am 24.10.2018 Kreisbote, Kempten - mit freundlicher Genehmigung des Verlags)

Zurück

Einen Kommentar schreiben